Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz -kooperative Realschule-

Termine – Kurzübersicht

24. Aug 
Praxistag 8c, 8d
31. Aug 
Praxistag 8c, 8d
7. Sep 
Praxistag 8c, 8d
12. Sep  13:00 - 16:00 Uhr
Job-Börse
, Ort: IGS Koblenz
14. Sep 
Praxistag 8c, 8d
21. Sep 
Praxistag 8c, 8d
25. Sep  bis 29. Sep 
Abschlussfahrt 10a
, Ort: Hamburg
28. Sep 
Praxistag 8c, 8d
5. Okt 
Praxistag 8c, 8d
12. Okt 
Praxistag 8c, 8d
16. Okt  07:55 bis 27. Okt  - 18:00 Uhr
Praktikum 9a, 9b
19. Okt 
Praxistag 8c, 8d
26. Okt 
Praxistag 8c, 8d
2. Nov 
Praxistag 8c, 8d
9. Nov 
Praxistag 8c, 8d
16. Nov 
Praxistag 8c, 8d
23. Nov 
Praxistag 8c, 8d
30. Nov 
Praxistag 8c, 8d
7. Dez 
Praxistag 8c, 8d
14. Dez 
Praxistag 8c, 8d
8. Feb 
Praxistag 8c, 8d
15. Feb 
Praxistag 8c, 8d
22. Feb 
Praxistag 8c, 8d
26. Feb  bis 28. Feb 
Orientierungstage Vallendar 8a, 8b, 8c
, Ort: Haus Wasserburg
28. Feb  bis 2. Mrz 
Orientierungstage Vallendar 8d, 8e
, Ort: Haus Wasserburg
1. Mrz 
Praxistag 8c, 8d
8. Mrz 
Praxistag 8c, 8d
15. Mrz 
Praxistag 8c, 8d
22. Mrz 
Praxistag 8c, 8d
29. Mrz 
Praxistag 8c, 8d
5. Apr 
Praxistag 8c, 8d
12. Apr 
Praxistag 8c, 8d
19. Apr 
Praxistag 8c, 8d
26. Apr 
Praxistag 8c, 8d
3. Mai 
Praxistag 8c, 8d
10. Mai 
Praxistag 8c, 8d
17. Mai 
Praxistag 8c, 8d
24. Mai 
Praxistag 8c, 8d
31. Mai 
Praxistag 8c, 8d
7. Jun 
Praxistag 8c, 8d
14. Jun 
Praxistag 8c, 8d
21. Jun 
Praxistag 8c, 8d
28. Jun 
Praxistag 8c, 8d
5. Jul 
Praxistag 8c, 8d
12. Jul 
Praxistag 8c, 8d
19. Jul 
Praxistag 8c, 8d
26. Jul 
Praxistag 8c, 8d
2. Aug 
Praxistag 8c, 8d
9. Aug 
Praxistag 8c, 8d
16. Aug 
Praxistag 8c, 8d

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

 

„Clemi“ wird Ganztagsschule

Die „Clemi“ wird zum 1. August 2018 Ganztagsschule in Angebotsform. Die Vorbereitung für diese Weiterentwicklung unserer Schule läuft seit knapp zwei Jahren. Nachdem die Stadt Koblenz als Schulträger Im Frühjahr 2017 den entsprechenden Antrag gestellt hatte, kam jetzt die Zusage aus dem Bildungsministerium in Mainz. Der Ganztagsbetrieb wird ab dem Schuljahr 2018/2019 in Angebotsform an vier Tagen in der Woche bis mindestens 16 Uhr eingerichtet. Die Teilnahme ist freiwillig, nach der Anmeldung für den Ganztagsbetrieb aber für mindestens ein Jahr verpflichtend. Wir werden die Ganztagsschule allerdings nicht in allen sechs Klassenstufen gleichzeitig einrichten, sondern zunächst nur in der Orientierungsstufe, um dann in den nachfolgenden Jahren das Angebot nach und nach so weit auszubauen, dass im Jahr 2022 Schüler aus allen Klassenstufen das Angebot annehmen können.

Bundesfreiwilligendienst an unserer Schule – Stelle für das aktuelle Schuljahr noch frei

Für das aktuelle Schuljahr 2017/2018 ist an unserer Schule (anerkannt als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst). noch eine Stelle frei!!!
2 Freiwillige können im Rahmen ihres Dienstes (jeweils 19,5h (halbe Stelle)) die pädagogische Arbeit an unserer Schule unterstützen. (Auch ein Stelle mit 39 Stunden möglich)
Ansprechpartnerin ist unsere Schulsozialarbeiterin, Frau A. Theisen.

Wer Interesse an einer entsprechenden Tätigkeit hat, melde sich bitte schriftlich (gerne auch per Email) bei der Schulleitung.

maxresdefault

Wandertag der Klassen 7d und 7e

 

Die Klassen 7d und 7e verbrachten einen tollen Tag im Freilichtmuseum in Bad Sobernheim.

Die Schülerinnen und Schüler waren fasziniert von den Erzählungen der Museumspädagogen.

Ein Bad im Fluß brachte die ersehnte Abkühlung.

 

DaZ Klasse

Die Schülerinnen und Schüler aus der Deutsch als Zweitsprache Klasse (DaZ)  hatten einen schönen Wandertag in das Pinup in Koblenz.

Beim Indoorgolfing, Tischtennis und Dart spielen hatte die Klasse sehr viel Spaß. Begleitet wurde die Klasse von ihrem Lehrer Herrn Kahl, Frau Bader und Frau Theisen.

Kennenlernnachmittag 2017

Am Montag, 26.06.2017 fand der diesjährige Kennenlernnachmittag für die zukünftigen Klassen 5 statt.

Schulabschluss 2017 der 9er- und 10er-Klassen

Am Freitag, 23.06.2017 fand die Verabschiedung der diesjährigen Abschlussklassen statt.

 

Änderung der Schulbuchrückgabe

Mit dem Ende des laufenden Schuljahres ändert sich die Rückgabe der Schulbücher.

Diese werden nicht mehr in der Schule abgegeben, sondern am

20. Juni 2017 zwischen 13 und 17 Uhr im Rathaus am Jesuitenplatz.

Sollten sie an diesem Termin verhindert sein, stehen auch der 23.06., 27.06., 29.06.,30.06., 03.07. und der 04.07. als Alternativtermine zur Verfügung.

Weiter Informationen finden sie hier:

Schüleraustausch mit Nevers

05.04.

Der 1. April ist passé. Die Fische ziehen sich in die Loire zurück. In Frankreich übernehmen Igel und Huhn das Verteilen der Ostereier: man findet Glocken, Igel, Hühner und vieles mehr aus Schokolade in allen Pâtisserien und Supermärkten.

Mme Petersen und Mme Schmidt waren auf dem Markt Artischocken kaufen. Am Nachmittag haben sie ein paar interessante Sachen und Überraschungen für den Französischunterricht erstanden.

Verena schreibt:

Heute haben wir 3 Stunden Unterricht mit unseren Austauschpartner gehabt. Am Nachmittag waren Olga, Simge und ich noch erfolgreich mit unseren Austauschpartnerinnen shoppen. Jan war Souvenirs kaufen. Aleda war mit ihrer Partnerin im Theater-Kurs und kocht ihrer Familie etwas leckeres Türkisches als Dankeschön. Serine war auch mit ihrer corres shoppen und danach etwas in der Bibliothek. Richlove war mit ihrer Partnerin, ihrem Opa und dem Cousin angeln und danach haben sie ihre Familie vom Bahnhof abgeholt.

Unsere Koffer sind gepackt und morgen früh geht’s dann los zurück nach Deutschland wo wir uns sehr auf unsere Familien und Freunde freuen.

Was die anderen gemacht haben:

Das Problem ist, dass mir niemand antwortet. Wahrscheinlich machen alle was Tolles zum Abschied mit der Familie.

04.04.

Anrif schreibt:

Mit meinem corres Kylian verstehe ich mich super. Seine beiden Gastschwestern mag ich sehr gerne.

Am Montag hatten wir Unterricht mit unseren corres und mit Mme Schmidt. Mit ihr waren wir im CDI (das ist die Bibliothek, ausgestattet mit Computern) und haben dort an unseren „cahiers de bord“ (Reisetagebüchern) gearbeitet, die Mme Schmidt vorbereitet hatte. Themen waren z.B. Meine Reise nach Frankreich, Meine Familie in Frankreich, besondere Spezialitäten der Region, Mein Stundenplan in Nevers, Tagebucheinträge usw. Das war cool. Mme Schmidt war sehr nett !

Anschließend haben wir das Geschenk unserer Schule an das Collège überreicht. M. Mangot, der Schulleiter, hat es in Empfang genommen und ausgepackt: Die Presse war auch da und hat Gruppenfotos gemacht. Es wird wohl ein Artikel in der Zeitung erscheinen.

Bei meinen deutschen Freunden hat der Austausch auch sehr gut geklappt. Wenn sie Probleme haben und etwas nicht verstehen, helfe ich ihnen. Besonders meinem Freund Rayan helfe ich gerne, ich bin sein Französischlehrer. Rayan versteht sich super mit seinem Partner und fühlt sich sehr wohl in seiner Familie, sie haben Kicker gespielt, Fußball, Tennis und FIFA.

Ich hoffe am Donnerstag sind alle rechtzeitig um 7:45 am Lycée Alain Colas, damit wir rechtzeitig abfahren können.

Dylan schreibt:

Am Dienstag, 4. April, sind wir wieder mit unseren Austauschpartnern in die Schule gegangen.Diesmal aber waren wir nach der großen Pause nicht im CDI sondern haben einen kompletten Schultag miterlebt.So hatten einige einen Einblick in das Fach Sport welches sehr streng durchgeführt wird oder in Technologie wo mit einem 3D Drucker gearbeitet wird.

In Sport erklärten die Lehrer nur was zu machen ist, vorgezeigt wurde nichts .In Technologie lernte man am Computer mit Programmen Holz zurechtzuschneiden.

03.04.

Aleda schreibt:

Le week-end était super!

Meine französische Familie hatte am Sonntag, den 02.04.2017, Besuch von ihren Kollegen bzw. Freunden. Wir haben alle zusammen gemütlich leckere französische Gerichte verspeist. Als Nachtisch gab es “Mousse au Chocolat“.😋 Natürlich haben wir auch eine Konversation geführt, die auch sehr unterhaltsam war. Ich fand es toll!

 

01.04.

Am Samstag den 1. April sind erstmal (fast) alle Teilnehmer auf Mme Schmidts „poisson d’avril“ (Aprilscherz) reingefallen :)))
Alle waren individuell mit ihren Partnern unterwegs. Verena hat ihre ‚alte‘ corres Agathe vom letzten bzw. vorletzten Austausch wiedergetroffen. Génial! Rayan war mit seiner Familie Bowling spielen. Anrif war mit seiner Austauschfamilie Pizza essen und Fußball spielen. Olgas Familie hat ihr Bourges gezeigt. Serin, Aleda, Hermine, Simge und Richlove waren jeweils mit ihren Corres in der Stadt shoppen. Am Abend war Hermine dann auf einem Schauspiel- und Tanzspektakel zugunsten der ‚Restos du coeur‘, einer caritativen Organisation. Auch Iria war mit der Gastfamilie shoppen, Fotos machen und im Anschluss ‚Chez McDo‘. Nach dem Golfspielen war Jan mit seiner Gastfamilie, die er schon seit fünf Jahren kennt, auf der Rennstrecke in Magny-Cours, um ein Testrennen anzuschauen. Dylan und Arturs Familien waren gemeinsam schwimmen, danach auf einer Party und später zusammen bowlen.

Mme Petersen, die Deutschlehrerin des Collège, zeigte ihrem Gast, Mme Schmidt, Clermont-Ferrand und die Umgebung, die Auvergne.

Schwarze Kirche von Clermont-Ferrand, im Hintergrund der Gipfel des Puy de Dôme (der Auvergne) mit Funkstation

31.03.

Heute Morgen haben sich alle vor der Schule gegen 8 Uhr versammelt. Die ersten vier

Unterrichtsstunden hatten wir mit unseren Austauschpartnern wie zum Beispiel Français,

Technologie, ESP, Maths, Allemand, Géographie etc.
In Frankreich gibt es eine große Mittagspause um 12 Uhr, die eineinhalb Stunden lang ist.
Viele Franzosen gehen dann nach Hause und essen zu Mittag.
Manche essen aber auch in der Kantine.
Die letzten drei Zeitstunden haben wir mit Mme Schmidt in der CDI verbracht.
Unser Arbeitsauftrag für die Woche ist es die Reisemappe fertigzustellen.
Außerdem haben wir eine Rallye über die Schule gemacht.
Um 16:30 Uhr endete schließlich der Unterricht für die Franzosen als auch für uns.

30.03.

 

Heute sind wir mit den Schülerinnen und Schülern des Cusanus-Gymnasiums nach Nevers gefahren. Unseren ersten Stop haben wir in Wasserbillig gemacht.

Dann ging es weiter. So gegen halb zwei sind wir auch schon am nächsten Stop gewesen wo wir alle zusammen das Mittagessen gegessen haben und uns für die Weiterfahrt gestärkt haben.

Auf der Weiterfahrt haben sich einige Schüler und Schülerinnen schlafen gelegt. Bei unserem letzten Stop haben sich alle nochmal die Vorräte aufgefüllt und dann ging es zur letzten Etape der Reise. Nach 10 Stunden im Bus wurden wir von den französischen Austauschschülern und ihren Familien freundlich begrüßt und aufgenommen.

Bienvenus en France.

 

29.03.

En route pour la France:

Letzte Besprechung vor unserer Abfahrt nach Nevers morgen 8:00.

Merci pour la photo, Mme Weiler.

Auf dem Foto fehlt Rayan, Verena und Simge haben sich versteckt.

Wir versuchen euch täglich auf dem Laufenden zu halten, liebe Clemis.

A bientôt.

-Sd-

SCHÜLERAUSTAUSCH MIT NEVERS: Bald ist es soweit!

Vom 30. März – 6. April 2017 findet der diesjährige Frankreichaustausch mit unserer Partnerschule, dem Collège Les Loges in Nevers, statt. Unsere Französischlehrerin Christine Schmidt, die den Austausch organisiert und durchführt, hat für dreizehn unserer Französischschüler eine Partnerin / einen Partner finden können: Aleda, Anrif, Artur, Dylan, Hermine, Iria, Jan, Olga, Rayan, Richlove, Serin, Simge und Verena freuen sich schon sehr darauf, ihre „correspondants“ kennenzulernen.

Sie haben das große Glück, ihre im Unterricht erlernten Französischkenntnisse in der Praxis anwenden zu können. Eine Woche werden sie bei der jeweiligen französischen Austauschfamilie verbringen, an deren Familienleben teilnehmen und deren Alltag miterleben. Zudem dürfen sie ihre Partner im Unterricht begleiten und sehr viel über das französische Schulsystem und den schulischen Alltag in Frankreich erfahren.

-Sd-

Realschule beendet und dann?

Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus Koblenz veranstaltete Info-Abend für Zehntklässler und deren Eltern

-AS-KOBLENZ. Ende Juni 2017 verlasse ich die Realschule plus mit dem Sekundarabschluss I. Wie geht es dann weiter? Soll ich eine Ausbildung beginnen? Soll ich eine weiterführende Schule besuchen? Wenn ja, welche Schule ist die richtige für mich und meine Interessen? Fragen, die sich derzeit sicherlich viele Zehntklässler und ihre Eltern stellen. Fragen, deren Beantwortung von zentraler Bedeutung für den Lebensweg der kommenden Entlassschüler sind.

Um den Zehntklässlern und ihren Eltern einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu geben, die sich mit dem „Sekundarabschluss I/Mittlere Reife“ ergeben, veranstaltete die „Clemi“ jetzt einen Info-Abend in der Schule. Schulleiter Joachim Schmitz konnte rund 80 Interessierte willkommen heißen. Als Experten waren Stefanie Dönges (St. Franziskus Realschule plus Koblenz), Marie-Luise Sarholz (BBS Julius-Wegeler Koblenz), Hannelore Muscheid (Agentur für Arbeit), Joachim Baumgärtner (Ernst-Barlach Realschule plus Höhr-Grenzhausen) und Michael Wagner (BBS Julius-Wegeler Koblenz) mit von der Partie.

Zunächst gab Joachim Schmitz einen Überblick über die Zugangsberechtigung, die man haben muss, wenn man mit dem Abschluss der Sekundarstufe I in die Oberstufe eines Allgemeinbildenden Gymnasiums in Rheinland-Pfalz wechseln möchte. Maßgebend ist ein Notendurchschnitt von 3,0 am Ende der Klassenstufe 10. Außerdem darf in keinem Fach die Note „mangelhaft“, in höchstens zwei Fächern, davon maximal ein Hauptfach, die Note „ausreichend“ stehen; beide müssen ausgeglichen werden. „Hat man das nicht erreicht, muss man eine mehrtägige Aufnahmeprüfung bestehen, um in die Oberstufe aufgenommen zu werden“, erklärte er.

Die allgemeine Hochschulreife (= das Abitur) kann man auch an einer Berufsbildenden Schule machen. Hierüber informierte Michael Wagner, der Leiter des Beruflichen Gymnasiums an der Julius-Wegeler-Schule. Auch hier wird ein bestimmter Notendurchschnitt vorausgesetzt: 3,0 und keine Note „mangelhaft“ in einem Hauptfach. „Anders als beim allgemeinbildenden Gymnasium hat man, wenn man den Voraussetzungen erreicht hat, im Beruflichen Gymnasium aber keine Garantie, aufgenommen zu werden., „Da wir oft mehr Bewerber haben als Schulplätze zur Verfügung stehen, gibt es ein Rankingsystem, nach dem wir die Plätze verteilen“, betonte Wagner. Im Gegensatz zum allgemeinbildenden Gymnasium umfasst das berufliche Gymnasium drei volle Schuljahre. Außerdem erfolgt die Entscheidung für Leistungskurse nicht bereits zu Beginn der Klasse 11.

bbs

Marie-Luise Sarholz stellte die Höhere Berufsfachschule (HBF) vor. Es handelt sich um einen Bildungsgang, der die Schülerinnen und Schüler in einem bestimmten Fachbereich beruflich qualifiziert. In zwei Jahren führt die HBF die Schüler zum Fachabitur. Schließen die Absolventen dieser Schule dann noch ein halbjähriges Praktikum an, dann haben sie die allgemeine Zugangsberechtigung zu einer Fachhochschule in der Tasche. Auch die höhere Berufsfachschule vergibt die Schulplätze nach einem Rankingsystem.

Das Fachabitur kann man auch an Realschulen plus machen. Allerdings nicht an jeder. Voraussetzung ist, dass die Realschule plus mit einer Oberstufe, der so genannten Fachoberschule, ausgestattet ist. Über diesen Schultyp berichteten Stefanie Dönges und Joachim Baumgärtner. Die Fachoberschule ist ein zweijähriger Bildungsgang des beruflichen Schulwesens, der in Rheinland-Pfalz organisatorisch aber mit der Realschule plus verbunden ist. Die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule absolvieren in der elften Klasse jeweils an drei Tagen der Woche ein betriebliches Praktikum in der gewählten Fachrichtung. An den anderen beiden Tagen und im gesamten 12. Schuljahr besuchen sie den Unterricht in der Schule. Die Zugangsvoraussetzungen entsprechen denen des Beruflichen Gymnasiums. Absolvieren die Schülerinnen und Schüler einer Fachoberschule, dann erreichen sie in zwei Jahren sowohl den theoretischen als auch den praktischen Teil des Fachabiturs und können danach direkt in eine Fachhochschule wechseln. Stefanie Dönges, Koordinatorin der FOS an der St. Franziskus, stellte den Schultyp gemeinsam mit Lena Gaul, einer ehemaligen Schülerin der „Clemi“, die zur Zeit die Klasse 12 der FOS besucht, vor.  An der St. Franziskus Realschule plus werden zwei Richtungen der FOS angeboten: „ Gesundheit und Soziales“ sowie „Wirtschaft und Verwaltung“. Daneben gibt es noch eine dritte Fachrichtung: „Technik und Naturwissenschaft“. Diese bietet die „Ernst-Barlach Realschule plus in Höhr-Grenzhausen an.  Der dortige FOS-Koordination  Joachim Baumgärtner stellte diesen Bildungsgang und seine Möglichkeiten vor.

Hannelore Muscheid, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit, ging auf den Bereich „Berufsausbildung“ ein. „Es ist eine absolut sinnvolle Alternative zu den bisher dargestellten Wegen, nach dem Sekundarabschluss I zunächst eine Ausbildung zu absolvieren“, betonte sie. „Danach stehen einem immer noch alle Wege offen, um sich höher zu qualifizieren“, machte sie deutlich und sprach in diesem Zusammenhang die Berufsoberschule I (sie führt zum Fachabitur) und die Berufsoberschule II (sie vermittelt das Abitur) an.

Fazit: Jede Menge Wege, die sich einem bieten, wenn man den Sekundarabschluss I erreicht hat.

Seite 1 von 2512345...1020...Letzte »