Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz -kooperative Realschule-

Termine – Kurzübersicht

27. Jun 
Praxistag der Klassen 8c und 8d
28. Jun 
letzter Schultag
9. Aug  09:00 - 11:00 Uhr
Nachprüfungen
12. Aug 
erster Schultag
13. Aug  09:00 - 11:00 Uhr
erster Schultag der 5er Klassen
15. Aug 
Praxistag 9c und 9d
19. Aug  bis 30. Aug 
HWK-Praktikumswochen I-Schüler Klasse 8c n. 8d
22. Aug 
Praxistag 9c und 9d
29. Aug 
Praxistag 9c und 9d
5. Sep 
Praxistag 9c und 9d
12. Sep 
Praxistag 9c und 9d
19. Sep 
Praxistag 9c und 9d
26. Sep 
Praxistag 9c und 9d
3. Okt 
Praxistag 9c und 9d
10. Okt 
Praxistag 9c und 9d
17. Okt 
Praxistag 9c und 9d
23. Okt  bis 25. Okt 
Klassenfahrt 6b
, Ort: Bingen, Jugendherberge
24. Okt 
Praxistag 9c und 9d
7. Nov 
Praxistag 9c und 9d
14. Nov 
Praxistag 9c und 9d
21. Nov 
Praxistag 9c und 9d
28. Nov 
Praxistag 9c und 9d
5. Dez 
Praxistag 9c und 9d
12. Dez 
Praxistag 9c und 9d
19. Dez 
Praxistag 9c und 9d
24. Feb 
beweglicher Ferientag
25. Feb 
beweglicher Ferientag
2. Mrz  bis 4. Mrz 
Orientierungstage Vallendar Kl. 8c, 8d
4. Mrz  bis 6. Mrz 
Orientierungstage Vallendar 8a, 8b
6. Apr  bis 8. Apr 
beweglicher Ferientag
24. Apr 
Beginn Ramadan
22. Mai 
beweglicher Ferientag
24. Mai 
Islamischer Feiertag/Ramadanfest

Ausgezeichnete Klasse 5b der „Clemi“ im Landtag

Mit dem neuen Landeswettbewerb #UnserKlassenrat werden Klassen und Gruppen in Rheinland-Pfalz ausgezeichnet, die vorbildlich zeigen, wie der Klassenrat als demokratisches Gremium gestaltet und gelebt werden kann. Ausgeschrieben haben den Wettbewerb die Koordinierungsstelle “Demokratie lernen und leben in RLP” im Pädagogischen Landesinstitut gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung und dem Landtag Rheinland-Pfalz. Zu den sechs ausgezeichneten Klassenräten gehörte in diesem Jahr auch die Klasse 5b der Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus aus Koblenz. Wie alle anderen Teilnehmer des Wettbewerbs war sie im Vorfeld von einer Expertengruppe besucht und bewertet worden. Nach der Auswahl durch die Jury wurden die Klassen am 11. Juni 2019 in den Landtag nach Mainz eingeladen, um dort ihr erfolgreiches Projekt vorzustellen. Die 5b hatte dazu eine große Photo-Collage erstellt, die in kindgerechter Weise die Lösung eines typischen Konflikts in der Schule durch den Klassenrat veranschaulichte. Im Plenarsaal des Landtags erfolgte dann die Preisverleihung. Landtagspräsident Hendrik Hering erklärte dazu: „Der Landtag ist ein Ort der Demokratie, ebenso sind es die Klassenräte. Der demokratische Prozess funktioniert nur durch Beteiligung und gemeinsames Verhandeln sowie über das Lösen von Konflikten.“ Bildungsstaatssekretär Hans Beckmann fügte hinzu: „Klassenräte bieten die Möglichkeit eigene Anliegen gemeinsam lösen zu können und für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.“ Nach der Preisverleihung waren alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrkräften zum Mittagessen eingeladen. Auf die Klasse der „Clemi“ wartete aber noch eine Überraschung: die Koblenzer Landtagsabgeordnete Dr. Anna Köbberling nutzte die Gelegenheit der Klasse 5b mit ihrer Klassenlehrerin Christiane Zöllner, Co-Klassenlehrer Christoph Caspari und Fachlehrerin Eva Missing für die erfolgreiche Arbeit zu danken und zur Preisverleihung zu gratulieren.

Auf dem Bild (Podium des Landtagspräsidenten) sieht man die Klasse 5b mit Christiane Zöllner und Eva Missing nebst Hendrik Hering, Präsident des Landtags Rheinland-Pfalz und Hans Beckmann, Staatssekretär im Ministerium für Bildung. Christoph Caspari betätigt den Auslöser der Kamera.

Information zur Rückgabe der Schulbücher

Besuch Verduns

Am 9. Mai 2019 – dem Europatag – war es soweit: 29 Schülerinnen und Schüler aus den 9. und 10. Klassen der „Clemi“ machten sich morgens um 07:00 Uhr zusammen mit Schulleiter Achim Schmitz und Fachlehrer Christoph Caspari auf den Weg nach Frankreich. Nach kurzem Zwischenstopp an der Autobahn in Luxemburg erreichte die Gruppe nach über vier Stunden Fahrt das Gebeinhaus von Verdun.

Dort wurde die Gruppe von Dennis Köppl vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge begrüßt. Er erklärte den Jugendlichen die wichtigsten Stationen im Verlaufe der blutigen Schlacht und die Anfänge der Gedenkstätte, die auf Charles-Marie-André Ginisty, den damaligen Bischof von Verdun, zurückgehen. Anschließend führte er die Gruppe zum Memorial und durch das Fort Douaumont und schließlich durch das Dorf Fleury, welches im 1. Weltkrieg restlos zerstört wurde.

Abschließend erläuterte er die Entstehung des Volksbundes und dessen heutige Aufgaben. Die primitiven und lebensfeindlichen Umstände im Fort Douaumont und Köppls ruhige aber zugleich packende Erzählweise der schrecklichen Ereignisse hinterließen bleibende Eindrücke bei der Gruppe.

(Hr. Caspary)

Känguru-Wettbewerb der Mathematik

Seit 25 Jahren findet der Känguru-Wettbewerb der Mathematik statt. Schülerinnen und Schüler, die Spaß an Mathematik haben lösen alleine 24 Aufgaben in 75 Minuten und versuchen dabei möglichst viele Punkte zu sammeln.

Conner (6d), Halit (5a) und Fynn-David (6a) erzielten die besten Ergebnisse unserer Schule beim diesjährigen Känguru-Wettbewerb. Halit schaffte sowohl den weitesten „Känguru-Sprung“ (die meisten richtig gelösten Aufgaben hintereinander) und das beste Ergebnis der Schule. Er erhielt dafür ein Känguru T-Shirt und  wie die beiden anderen auch, einen Buchpreis.

Insgesamt beteiligten sich 42 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 unserer Schule am Wettbewerb. Jeder Teilnehmer bekam eine Urkunde und einen Knobelwürfel als Preis.

-Frau Kamp –

hier die beiden Links direkt:

https://www.heimatlieben.de

https://www.heimatlieben.de/project/aktiver-schulhof/

 

FSJ-ler gesucht

Du arbeitest gerne mit netten Menschen?

Dann werde doch FSJ-ler an der Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus.

 Genauere Informationen erhälst du unter der Telefonnummer 0261/ 135 – 260.

Anmeldung für das kommende 5. Schuljahr

Das Anmeldeformular könne Sie hier bereits

im Voraus herunter laden:

Anmeldeformular 2019-2020

Hier kann man schön Lesen

Noch schöner lesen können die Schülerinnen und Schüler der Clemi ab sofort in der neu ausgestatteten Schülerbücherei. Mit Unterstützung der Stadt Koblenz konnten neue, gemütliche Leseecken eingerichtet werden, die nun von allen Schülerinnen und Schülern in den Ausleihzeiten dreimal in der Woche genutzt werden können.

Das Team der Schülerbücherei besteht aus  8 Schülerinnen der Klassenstufen 6, 7 und 8. Es kümmert sich um die Ausleihe und Neuanschaffung der Bücher,  organisiert Aktionen für und in der Bücherei und gestaltet den Raum der Schülerbücherei.

Als es nun an die Arbeit ging, waren alle mit Feuereifer dabei, denn jede wollte zuerst die neuen Sessel in den Leseecken ausprobieren. „Sehr gemütlich“, lautet das Urteil, wie man auf den Fotos gut erkennen kann und alle sind sich einig, „Hier kann man schön lesen!“

Fotos und Text: C. Kamp

Wohin nach der Grundschule ?

Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus informiert Viertklässler und ihre Eltern

-AS-KOBLENZ. Am Dienstag, 15. Januar 2019, findet um 17 Uhr in der Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus ein Info-Abend statt. Viertklässler und ihre Eltern erhalten die Gelegenheit, sich über die Vorteile der Clemens-Brentano-/Realschule plus ein Bild zu machen. Die Kinder können Unterricht „live“ erleben, während ihre Eltern wichtige Informationen über das Schulleben an der „Clemi“ erhalten. Breiten Raum nimmt sicherlich die Thematik „Ganztagsschule“ ein, zu der die Schule seit dem vergangenen Sommer weiterentwickelt wurde. Sollten Eltern und Erziehungsberechtigte Fragen haben, dann bitte in der „Clemi“ anrufen: 0261/31336. –as-

Die Kollegen waren nett, die Arbeit in Ordnung

Realschüler des neunten Schuljahres der Clemens-Brentano/ Overberg Realschule plus Koblenz erlebten die Berufswirklichkeit – Betriebspraktikum als wichtiger Bestandteil des Berufswahlunterrichts

-AS-KOBLENZ. Welcher Beruf ist der richtige für mich? Soll ich nach Abschluss der Klasse 10 weiter zur Schule gehen oder eine Lehre beginnen? Welche Möglichkeiten habe ich nach Abschluss einer Berufsausbildung? Wie bewerbe ich mich? In der 9. Und 10. Klasse gehört das Thema „Beruf“ zu den zentralen Fragen der Schüler. Die Schule muss darauf Antworten geben und Möglichkeiten aufzeigen. Hierzu gehört u. a. ein zweiwöchiges Betriebspraktikum, das die Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen des Sekundarbereichs absolvieren. Das taten jetzt die Mädchen und Jungen der Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus.  Insgesamt 58 Neuntklässler/innen machten ihre ersten Gehversuche in Sachen „Beruf“

Die Bandbreite der Betriebe, in die sie hineinschnupperten, war wie in jedem Jahr auch dieses Mal wieder groß und reichte vom Handwerk über Handel, Gewerbe und Industrie bis hin zur Arbeit in der Verwaltung und anderen Dienstleistungsbereichen. Ob als KFZ-Mechatroniker, Einzelhandelskaufmann, Kindergärtnerin oder Arzthelferin, ob als Verkäufer in einem Tiermarkt, Praktikantin in einer Apotheke, Mitarbeiterin in einer Physiotherapiepraxis, Praktikant bei der Debeka oder im Landesamt für Finanzen, die Schülerinnen und Schüler machten während der zwei Wochen wertvolle Erfahrungen in Sachen Berufswelt. Diese wurden dokumentiert und in Form von Plakaten, Arbeitsmappen, aber auch Power Point Präsentationen in der Klasse vorgestellt.

„Mir hat es sehr gut gefallen. Ich konnte vom ersten Tag an mitmachen“, erklärt ein 15jähriger, der als Mechatroniker in einer KFZ-Werkstatt gearbeitet hatte. „In den ersten Tagen haben mir abends die Arme wehgetan, weil wir viele Reifen gewechselt haben“, ergänzt sein Mitschüler, der ebenfalls in einer Autowerkstatt schnupperte.  „Ich war in einer Zahnarztpraxis und durfte assistieren. Das hat mir nichts ausgemacht.“, macht eine Neuntklässlerin deutlich. „Ich habe in einer Apotheke gearbeitet“, erzählt eine andere Schülerin. „Jetzt weiß ich, was man da alles machen muss.“ „In den ersten beiden Tagen lernte ich, wie man mit einem Hubwagen fährt, denn zu meinen täglichen Pflichten gehörte es, die Auslagen aufzufüllen“, beschreibt ihr Tischnachbar, der in einem Fachmarkt für Tiernahrung arbeitete.

„Im Kindergarten war es mitunter ganz schön laut, da habe ich mich dann gefreut, wenn mein Arbeitstag zu Ende war“, erinnert sich eine andere Neuntklässlerin und ergänzt, dass sie den Beruf der Erzieherin wahrscheinlich nicht ergreifen möchte. „Das hatte ich mir doch etwas anders vorgestellt.“ „Ich konnte zwar nicht allzu viel selbst machen, habe aber einen guten Einblick in den Alltag eines Finanzwirtes erhalten“, stellt ihr Klassenkamerad fest, der ein Praktikum beim Landesamt für Finanzen absolvierte. „Ich musste morgens bereits um 6 Uhr anfangen, war dann am Nachmittag ganz schön kaputt“, berichtete eine Neuntklässlerin, die in einer Konditorei beschäftigt war.

„Dass ich abends müde war,  muss ich auch sagen“, pflichtet ihr eine Klassenkameradin bei, die den Beruf der Altenpflegerin in einem Seniorenheim kennenlernte.  „Den ganzen Tag über im Büro, das war mir dann aber doch etwas zu langweilig“, meint ein anderer Schüler und spricht ein Ziel des Betriebspraktikums an: erfahren, ob der ausgewählte Beruf auch wirklich der „Traumberuf“ ist, für den man ihn gehalten hat. –AS-