Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz -kooperative Realschule-

Termine – Kurzübersicht

20. Nov 
Buß- und Bettag, evtl. Gottesdienst (8.00 Uhr) für evang. Schüler/innen
21. Nov  10:30 - 13:05 Uhr
Schulkino 7b
21. Nov  11:00 - 13:05 Uhr
Schulkino 7c
, Ort: Odeon Koblenz
22. Nov  10:30 - 13:05 Uhr
Schulkino 8c
25. Nov  11:30 - 13:00 Uhr
Vorlesewettbewerb der 6.Klassen
29. Nov 
Elternsprechtag (ganztags)
10. Dez 
Infoabend Klassen 10: „Sek I-Abschluss – was dann?“
23. Dez 
Beginn der Weihnachtsferien
6. Jan 
letzter Tag der Weihnachtsferien
14. Jan 
Info-Abend für Grundschuleltern (Beginn: 17.00 Uhr)
28. Jan 
Präsentation des Praxistages
29. Jan  bis 31. Jan 
Methodentrainingstage
31. Jan 
Ausgabe der Halbjahreszeugnisse
3. Feb  bis 5. Feb 
Besinnungstage 7c+7d
5. Feb  bis 7. Feb 
Besinnungstage 7a+7b
17. Feb  bis 21. Feb 
Winterferien
24. Feb 
frei, beweglicher Ferientag (Rosenmontag)
25. Feb 
frei, beweglicher Ferientag (Fastnachtsdienstag)
2. Mrz  bis 4. Mrz 
Besinnungstage in Vallendar 8c und 8d
4. Mrz  bis 6. Mrz 
Besinnungstage in Vallendar 8a und 8b
9. Mrz  bis 20. Mrz 
zwei Wochen Blockpraktikum Praxistag 8c und 8d
11. Mrz  bis 13. Mrz 
Klassenfahrt 6c
, Ort: Jugendherberge Mayen
16. Mrz  bis 18. Mrz 
Klassenfahrt 6d
19. Mrz 
Beginn des Praxistages
26. Mrz 
„Girls und Boys-Day“
27. Mrz 
Elternsprechtag
6. Apr  bis 8. Apr 
frei, beweglicher Ferientag
9. Apr  bis 19. Apr 
Osterferien
1. Mai 
frei (Maifeiertag 1. Mai)

Treffen der Abschlussklassen 1963 und 1967

Alte Knaben drücken noch einmal die Schulbank

Im Rahmen eines Klassentreffens besuchten am 18.11.2017 zehn ehemalige Schüler, begleitet von vier Ehefrauen, ihre „alte“ Schule. Ihre Realschulzeit von Ostern 1957 bis zum 23. März 1963 begann in einer Baracke im Hof des Hohen­zollerngebäudes. Dort mussten die Schüler im Winter, wenn sie nicht frieren wollten, Brennmaterial mitbringen, um die Öfen zu heizen. Der weitere Schul­weg führte zu dem von den Franzosen verlassenen „Collège Marceau“, in dem sich heute das Max-von-Laue-Gymnasium befindet, und endete schließlich im Neubau der Städtischen Realschule – Mittelschule für Jungen – im Neubau in der Weißergasse.

In der Festschrift „30 Jahre Clemens-Brentano-Realschule“ aus dem Jahre 1989 konnten die Ehemaligen auf Fotos ihren Klassenlehrer Hanns Maria Lux (Deutsch, Geschichte, Sozialkunde), der sie über die gesamte Schulzeit beglei­tete, erkennen, weiterhin den Rektor Brill, die Lehrerinnen und Lehrer Lambert und Trinter (Englisch), Bartoszek (Mathe, Physik, Chemie), Werner (Biologie), Schinner (Kunst), Fürst (Musik), Manderscheid (kath. Religion), Schradin (Er­dkunde, Stenografie) und Koß (Mathe, Sport). Eine besondere Freude bereitete den Besuchern der kurze Aufenthalt in ihrem alten Klassenraum in der 1. Etage. Dort wurden viele Erinnerungen wieder wach und ausgetauscht nach dem Motto: „Weißt du noch…“

Bild: Dr. Bovenderd

Nach dem einstündigen Besuch mit einem Rundgang durch das Gebäude, be­gleitet von Herrn Normann, der es verstand, die Gruppe durch sachkundige und humorvolle Bemerkungen zu informieren, ging es weiter mit einer Stadtfüh­rung von Herrn Gniffke.

Herrn Normann sei an dieser Stelle noch einmal im Namen aller Besucher für seine Mühe ganz herzlich gedankt.

Autor: Helmut Gräwen

 

Treffen der Abschlussklasse 1967

50 Jahre nach dem Abschluss der Mittleren Reife an der Staatlichen Realschule für Mädchen trafen sich 13 Klassenkameradinnen des Abschlussjahrgangs 1967.

Bild: Herr Norman

Es war ein spannendes Wiedererkennen nach so vielen Jahren. Die weiteste Anreise hatte eine Klassenkameradin aus Wien. Das Programm führte zunächst in die Schule – heute Clemens-Brentano-Realschule. Herr Normann, ehem. Stv. Rektor gab einen Einblick in die heutige Schulsituation und zeigte unsere ehemaligen Klassenräume. Mit Erstaunen konnte festgestellt werden, dass sich baulich so viel nicht verändert hat. Eine Führung durch die Altstadt war für viele ein Wiedersehen mit Koblenz, wo sich in diesen letzten 50 Jahren viel verändert hat. Den Abschluss bildete ein gemütlicher Ausklang in einem Hotel an der Mosel, wo noch viele Erinnerungen ausgetauscht wurden.

Autor: Frau Krämer

 

Wohin nach der Grundschule ?

Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus informiert Viertklässler und ihre Eltern

-AS-KOBLENZ. Am Montag, 15. Januar, findet um 17 Uhr in der Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus ein Info-Abend statt. Viertklässler und ihre Eltern erhalten die Gelegenheit, sich über die Vorteile der Clemens-Brentano-/Realschule plus ein Bild zu machen. Die Kinder können Unterricht „live“ erleben, während ihre Eltern wichtige Informationen über das Schulleben an der „Clemi“ erhalten. Breiten Raum nimmt sicherlich die Thematik „Ganztagsschule“ ein, denn zu dieser wird die „Clemi“ im kommenden Jahr weiterentwickelt. –as-

Jobbörse 2017

Am 12. September 2017 fand an der IGS Koblenz die diesjährige Job-Börse in Zusammenarbeit mit der Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus statt .

Eindrücke von der diesjährigen Jobbörse

 

Bericht folgt!

Weitere Informationen

Bundesfreiwilligendienst an unserer Schule – Stelle für das nächste Schuljahr 2020/2021 noch frei

Für das kommende Schuljahr 2020/2021 sind an unserer Schule (anerkannt als Einsatzstelle im Bundesfreiwilligendienst). noch zwei Stellen frei!!!
2 Freiwillige können im Rahmen ihres Dienstes (jeweils 19,5h (halbe Stelle)) die pädagogische Arbeit an unserer Schule unterstützen. (Auch ein Stelle mit 39 Stunden möglich)
Ansprechpartnerin ist unsere Schulsozialarbeiterin, Frau A. Theisen.

Wer Interesse an einer entsprechenden Tätigkeit hat, melde sich bitte schriftlich (gerne auch per Email) bei der Schulleitung.

 

Änderung der Schulbuchrückgabe

Mit dem Ende des laufenden Schuljahres ändert sich die Rückgabe der Schulbücher.

Diese werden nicht mehr in der Schule abgegeben, sondern am

20. Juni 2017 zwischen 13 und 17 Uhr im Rathaus am Jesuitenplatz.

Sollten sie an diesem Termin verhindert sein, stehen auch der 23.06., 27.06., 29.06.,30.06., 03.07. und der 04.07. als Alternativtermine zur Verfügung.

Weiter Informationen finden sie hier:

SCHÜLERAUSTAUSCH MIT NEVERS: Bald ist es soweit!

Vom 30. März – 6. April 2017 findet der diesjährige Frankreichaustausch mit unserer Partnerschule, dem Collège Les Loges in Nevers, statt. Unsere Französischlehrerin Christine Schmidt, die den Austausch organisiert und durchführt, hat für dreizehn unserer Französischschüler eine Partnerin / einen Partner finden können: Aleda, Anrif, Artur, Dylan, Hermine, Iria, Jan, Olga, Rayan, Richlove, Serin, Simge und Verena freuen sich schon sehr darauf, ihre „correspondants“ kennenzulernen.

Sie haben das große Glück, ihre im Unterricht erlernten Französischkenntnisse in der Praxis anwenden zu können. Eine Woche werden sie bei der jeweiligen französischen Austauschfamilie verbringen, an deren Familienleben teilnehmen und deren Alltag miterleben. Zudem dürfen sie ihre Partner im Unterricht begleiten und sehr viel über das französische Schulsystem und den schulischen Alltag in Frankreich erfahren.

-Sd-

Realschule beendet und dann?

Clemens-Brentano-/Overberg Realschule plus Koblenz veranstaltete Info-Abend für Zehntklässler und deren Eltern

-AS-KOBLENZ. Ende Juni 2017 verlasse ich die Realschule plus mit dem Sekundarabschluss I. Wie geht es dann weiter? Soll ich eine Ausbildung beginnen? Soll ich eine weiterführende Schule besuchen? Wenn ja, welche Schule ist die richtige für mich und meine Interessen? Fragen, die sich derzeit sicherlich viele Zehntklässler und ihre Eltern stellen. Fragen, deren Beantwortung von zentraler Bedeutung für den Lebensweg der kommenden Entlassschüler sind.

Um den Zehntklässlern und ihren Eltern einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten zu geben, die sich mit dem „Sekundarabschluss I/Mittlere Reife“ ergeben, veranstaltete die „Clemi“ jetzt einen Info-Abend in der Schule. Schulleiter Joachim Schmitz konnte rund 80 Interessierte willkommen heißen. Als Experten waren Stefanie Dönges (St. Franziskus Realschule plus Koblenz), Marie-Luise Sarholz (BBS Julius-Wegeler Koblenz), Hannelore Muscheid (Agentur für Arbeit), Joachim Baumgärtner (Ernst-Barlach Realschule plus Höhr-Grenzhausen) und Michael Wagner (BBS Julius-Wegeler Koblenz) mit von der Partie.

Zunächst gab Joachim Schmitz einen Überblick über die Zugangsberechtigung, die man haben muss, wenn man mit dem Abschluss der Sekundarstufe I in die Oberstufe eines Allgemeinbildenden Gymnasiums in Rheinland-Pfalz wechseln möchte. Maßgebend ist ein Notendurchschnitt von 3,0 am Ende der Klassenstufe 10. Außerdem darf in keinem Fach die Note „mangelhaft“, in höchstens zwei Fächern, davon maximal ein Hauptfach, die Note „ausreichend“ stehen; beide müssen ausgeglichen werden. „Hat man das nicht erreicht, muss man eine mehrtägige Aufnahmeprüfung bestehen, um in die Oberstufe aufgenommen zu werden“, erklärte er.

Die allgemeine Hochschulreife (= das Abitur) kann man auch an einer Berufsbildenden Schule machen. Hierüber informierte Michael Wagner, der Leiter des Beruflichen Gymnasiums an der Julius-Wegeler-Schule. Auch hier wird ein bestimmter Notendurchschnitt vorausgesetzt: 3,0 und keine Note „mangelhaft“ in einem Hauptfach. „Anders als beim allgemeinbildenden Gymnasium hat man, wenn man den Voraussetzungen erreicht hat, im Beruflichen Gymnasium aber keine Garantie, aufgenommen zu werden., „Da wir oft mehr Bewerber haben als Schulplätze zur Verfügung stehen, gibt es ein Rankingsystem, nach dem wir die Plätze verteilen“, betonte Wagner. Im Gegensatz zum allgemeinbildenden Gymnasium umfasst das berufliche Gymnasium drei volle Schuljahre. Außerdem erfolgt die Entscheidung für Leistungskurse nicht bereits zu Beginn der Klasse 11.

bbs

Marie-Luise Sarholz stellte die Höhere Berufsfachschule (HBF) vor. Es handelt sich um einen Bildungsgang, der die Schülerinnen und Schüler in einem bestimmten Fachbereich beruflich qualifiziert. In zwei Jahren führt die HBF die Schüler zum Fachabitur. Schließen die Absolventen dieser Schule dann noch ein halbjähriges Praktikum an, dann haben sie die allgemeine Zugangsberechtigung zu einer Fachhochschule in der Tasche. Auch die höhere Berufsfachschule vergibt die Schulplätze nach einem Rankingsystem.

Das Fachabitur kann man auch an Realschulen plus machen. Allerdings nicht an jeder. Voraussetzung ist, dass die Realschule plus mit einer Oberstufe, der so genannten Fachoberschule, ausgestattet ist. Über diesen Schultyp berichteten Stefanie Dönges und Joachim Baumgärtner. Die Fachoberschule ist ein zweijähriger Bildungsgang des beruflichen Schulwesens, der in Rheinland-Pfalz organisatorisch aber mit der Realschule plus verbunden ist. Die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule absolvieren in der elften Klasse jeweils an drei Tagen der Woche ein betriebliches Praktikum in der gewählten Fachrichtung. An den anderen beiden Tagen und im gesamten 12. Schuljahr besuchen sie den Unterricht in der Schule. Die Zugangsvoraussetzungen entsprechen denen des Beruflichen Gymnasiums. Absolvieren die Schülerinnen und Schüler einer Fachoberschule, dann erreichen sie in zwei Jahren sowohl den theoretischen als auch den praktischen Teil des Fachabiturs und können danach direkt in eine Fachhochschule wechseln. Stefanie Dönges, Koordinatorin der FOS an der St. Franziskus, stellte den Schultyp gemeinsam mit Lena Gaul, einer ehemaligen Schülerin der „Clemi“, die zur Zeit die Klasse 12 der FOS besucht, vor.  An der St. Franziskus Realschule plus werden zwei Richtungen der FOS angeboten: „ Gesundheit und Soziales“ sowie „Wirtschaft und Verwaltung“. Daneben gibt es noch eine dritte Fachrichtung: „Technik und Naturwissenschaft“. Diese bietet die „Ernst-Barlach Realschule plus in Höhr-Grenzhausen an.  Der dortige FOS-Koordination  Joachim Baumgärtner stellte diesen Bildungsgang und seine Möglichkeiten vor.

Hannelore Muscheid, Berufsberaterin bei der Agentur für Arbeit, ging auf den Bereich „Berufsausbildung“ ein. „Es ist eine absolut sinnvolle Alternative zu den bisher dargestellten Wegen, nach dem Sekundarabschluss I zunächst eine Ausbildung zu absolvieren“, betonte sie. „Danach stehen einem immer noch alle Wege offen, um sich höher zu qualifizieren“, machte sie deutlich und sprach in diesem Zusammenhang die Berufsoberschule I (sie führt zum Fachabitur) und die Berufsoberschule II (sie vermittelt das Abitur) an.

Fazit: Jede Menge Wege, die sich einem bieten, wenn man den Sekundarabschluss I erreicht hat.

Infonachmittag 4. Klassen/ Anmeldung 5. Schuljahr

infonachmittag

anmeldung

 

 

 

Ehrenamtliche für Übersetzungen sowie für Hausaufgaben- und Nachhilfe gesucht!

Im Rahmen der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit und Arbeit mit Migranten  an der Clemens Brentano-/Overerg Realschule plus Koblenz suchen wir Personen mit Migrationshintergrund, die an unserer Schule in Zusammenarbeit mit der Schule

  • in ihrer Herkunftssprache Übersetzungen im Rahmen der Elternarbeit und Schulberatung tätigen möchten

oder Personen, die

  • Deutsch als Zweitsprache studieren oder Fremdsprachenkorrespondenten sind und  in Form einer ehrenamtlichen Nach- und Hausaufgabenhilfe Schülerinnen und Schüler aus der 5-10. Klasse unterstützen möchten

Für jede Unterstützung, sowie auch Spenden von Geld und Schulmaterial jeglicher Art  sind wir dankbar!

Bitte wenden Sie sich an die Schulsozialarbeiterin:
Frau Anke Theisen, Weißer Gasse 6, 56068 Koblenz
e-mail: Anke.Theisen@stadt.koblenz.de
Telefon: 0261-91469063

 

Zeitschriften in die Schulen

Projekt „Zeitschriften in die Schule“

Die Clemens-Brentano/Overberg Realschule plus nimmt regelmäßig am Projekt „Zeitschriften in die Schulen“ teil, da Zeitschriften ein wichtiges Mittel einer zeitgemäßen Leseförderung sind.

Dieses von der Stiftung Lesen initiierte Projekt bietet Schulen die Möglichkeit, über 4 Wochen kostenlos Zeitschriftenboxen zu beziehen. Darin enthalten ist eine Auswahl an altersgerechter Lektüre wie Wissensmagazine, Sport- und Tierzeitschriften, Jugendzeitschriften und Comics.

Unser Anliegen dabei ist, über das freie Lesen der Titel hinaus  Anregungen zur inhaltlichen, sprachlichen und kreativen Auseinandersetzung mit dem Medium Zeitschrift zu geben. Durch die Themenvielfalt der Zeitschriften werden wir den unterschiedlichen Interessen und Lebenswelten der SchülerInnen gerecht. Sie bearbeiten Aufgaben aus einem umfangreichen Angebot im Rahmen einer Lerntheke, eines Stationenlernens, eines Wochenplanes, welches die individuellen Lernvoraussetzungen der SchülerInnen berücksichitgt. Andere Fächer wie z.B. Sozialkunde und Kunst werden miteinbezogen.

Unserer Erfahrung nach üben Zeitschriften auf Kinder und Jugendliche eine besondere Faszination aus und fördern die Leselust.