Clemens-Brentano-/ Overberg Realschule plus Koblenz -kooperative Realschule-

Termine – Kurzübersicht

15. Okt  bis 26. Okt 
Betriebspraktikum der Klassen 9a, 9b, 9c
25. Okt 
Praxistag 8d und 8e
29. Okt 
Nachbereitung Betriebspraktikum der Klassen 9a, b und c
2. Nov  07:50 - 13:00 Uhr
Wandertag 7b
, Ort: Deichwelle Neuwied
2. Nov  08:30 - 13:00 Uhr
Wandertag 10b, 5a
, Ort: Ice-House Neuwied
8. Nov 
Praxistag 8d und 8e
12. Nov  bis 13. Nov 
BO-Projekt der Klasse 9d (Kie)
15. Nov 
Praxistag 8d und 8e
19. Nov  07:55 - 13:05 Uhr
Unterricht + Schulkino 9d
, Ort: Schule + Odeon/Apollo Kino
21. Nov  08:00 - 09:00 Uhr
Buß-und Bettag, evtl. Gottesdienst für ev. Schüler
22. Nov 
Praxistag 8d und 8e
22. Nov  08:30 - 11:00 Uhr
Unterricht + Schulkino 7c
, Ort: Apollo/Odeon Kino
26. Nov  08:30 - 12:30 Uhr
Wandertag 7c
, Ort: Maulwurf
29. Nov 
Praxistag 8d und 8e
30. Nov 
Elternsprechtag
6. Dez 
Praxistag 8d und 8e
13. Dez 
Praxistag 8d und 8e
19. Dez  07:55 - 13:00 Uhr
Unterricht + Schlittschuhbahn 9d
, Ort: Schule + Forum
15. Jan  17:00 - 18:30 Uhr
Info-Abend für Grundschuleltern und -kinder
, Ort: Eingangshalle der Schule
28. Jan  bis 1. Feb 
Orientierungstage in Vallendar
11. Feb  08:00 bis 22. Feb  - 12:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
11. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
12. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
14. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
18. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
19. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
21. Feb  14:00 - 16:00 Uhr
Anmeldung der Neuen 5er
4. Mrz 
beweglicher Ferientag
5. Mrz 
beweglicher Ferientag
15. Mrz 
Ende der Frist für die Beantragung der Lernmittelfreiheit!!!!!!!
28. Mrz 
Girls' and Boys'Day
18. Apr 
beweglicher Ferientag
2. Mai  bis 3. Mai 
beweglicher Ferientag
20. Mai  bis 24. Mai 
Segelfreizeit
20. Mai  08:30 - 14:00 Uhr
Wandertag 5b und 9b
, Ort: Wildpark Gackenbach
31. Mai 
beweglicher Ferientag
11. Jun 
beweglicher Ferientag
19. Jun 
Zeugnisausgabe Abschlussklassen
21. Jun 
beweglicher Ferientag
26. Jun 
Sportfest
28. Jun 
letzter Schultag

Schülerfirma-AG (G)

Schülerfirma

Am 27. Januar 2005 wurde die Schülerfirma „Moneymaker“ mit einer Satzung aus dem ehemaligen Pausenverkauf gegründet.

Die Führung der Firma liegt in Schülerhand. Unter Anleitung von Frau Heitmann erledigen die AG-Mitglieder eigenverantwortlich den Einkauf, organisieren den Verkauf und die Buchführung.

Die erzielten Gewinne werden an die einzelnen Klassen für ihre Klassenkassen und für Anschaffungen für die Schüler (z. B. Spielmaterial für die Pausen) ausgeschüttet

Schülerlotsen-AG (G)

Schülerlotsen

Seit September 1995 übernehmen einzelne verantwortungsbewusste Schüler/innen den Lotsendienst an dem Fußgängerüberweg Ecke Lindenstraße / Gutenbergstraße. Im Rahmen einer AG werden sie  mit Hilfe der Polizei (Oberkommissar Hans Berg) für diesen Dienst ausgebildet und sorgen dafür, dass vor allem die Grundschüler der Pestalozzi-Grundschule vor Schulbeginn gefahrlos die viel befahrene Straße überqueren können.

2008 – Koblenz

Besuch in Koblenz vom 23.04. – 30.04.2008

Austausch mit Frankreich blüht im 33. Jahr

frankreich_2008_web

Die ununterbrochene Reihe von jährlichen Partnerschaftsbesuchen zwischen dem Collège Les Loges in Nevers und der Clemens-Brentano-Realschule in Koblenz wurde in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt. 50 französische Schülerinnen und Schüler waren für eine Woche in Koblenz zu Gast.

Neben dem obligatorischen Empfang bei der Stadt Koblenz und einer Stadtführung lernten die Gäste aus Burgund Land und Leute in der näheren ( und weiteren) Umgebung von Koblenz kennen. An einem Vormittag hatten die Schülerinnen und Schüler auch die Gelegenheit am Unterricht teilzunehmen. Während an den Schultagen ein attraktives Programm zusammengestellt war, blieb es den Gastfamilien vorbehalten, ihre Gastschüler am Wochenende individuell zu betreuen. Die begleitenden Lehrerinnen lernten sonntags den  „ Weinfrühling im Bopparder Hamm“ kennen und waren Gäste der Schule beim Abendessen in einem Lokal in Spay.
Wie immer gingen die Tage des Austauschs viel zu schnell vorbei. Nach einer internationalen sportlichen Begegnung endete der offizielle Teil des Austauschs  mit dem Abschiedsabend, dem sich ein reichhaltiges, von den gastgebenden Eltern vorbereitetes, kaltes Buffet anschloss. Als dann am nächsten Morgen Nicolas, Frederic und Francoise tatsächlich in den Bus einstiegen, waren die Tränen kaum zu stoppen.

Die Fortdauer und der Erfolg des Austauschs sind maßgeblich dem Engagement der Lehrerinnen Frau Aline Pincot aus Nevers und Frau Ingrid Botzem- Schmidt zu verdanken. Beide garantieren seit Jahren den reibungslosen Verlauf des jeweiligen Besuchs  hier oder in Frankreich durch umsichtige Planung und Organisation. Beide Sprachlehrerinnen sind aber auch froh, dass sie nach vielen Jahren die Verantwortung für den Austausch abgeben können. Frau Pincot geht Ende des Jahres in den wohlverdienten Ruhestand und Frau Botzem-Schmidt wird eine jüngere Kollegin in ihre neue Aufgabe einarbeiten.

Jobbörse 2007

plakat2007_a3_20070208_web

VORBERICHT:

4. Jobbörse, 31.05.2007

Mit vielen Jobs auf Tuchfühlung

Job-Börse der Clemens-Brentano-Realschule bietet Hilfe zur Berufswahl – 30 Firmen und Einrichtungen präsentieren sich an Info-Ständen und in Arbeitsgruppen – Veranstaltung offen für alle Schüler

KOBLENZ. Schule fast fertig und dann? Was soll aus mir werden? Welchen beruflichen Weg soll ich einschlagen? Auf all diese Fragen versucht die Clemens-Brentano-Realschule mit ihrer „Job-Börse“ Antworten zu geben. Sie findet am Donnerstag, 31. Mai, von 15 bis 18 Uhr auf dem Schulgelände an der Weißer Gasse statt.

Junge Leute suchen eine Berufsausbildung und Betriebe suchen geeigneten Nachwuchs. Dem möchte die Clemens-Brentano-Realschule mit ihrer Veranstaltung entgegenkommen. Nach dem überaus großen Erfolg in den vergangenen beiden Jahren, haben sich auch dieses Mal wieder mehr als 30 in Koblenz und Umgebung ansässige Unternehmen, Einrichtungen und Schulen in die Pflicht nehmen lassen und beteiligen sich aktiv an der Job-Börse: Agentur für Arbeit, AOK Koblenz, Azubi-Check, Benedict Akademie Sprachschule, Berufsbildende Schulen Lahnstein, Bezirksärztekammer, Bundespolizeipräsidium West, Bundeswehrdienstleistungszentrum Koblenz, Café Einstein, Deutsche Telekom AG, die „Schule für Berufe mit Zukunft“, Dr. Zimmermannsche Wirtschaftsschule, Industrie und Handelskammer Koblenz, IKEA-Koblenz, „Jobfly“, Handwerkskammer Koblenz, Katholisches Klinikum Marienhof/St. Josef, Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, Landesbausparkasse Bezirksdirektion, Mc Donald´s, Oberfinanzdirektion Koblenz, Oberlandesgericht Koblenz, Lotto Rheinland-Pfalz, Rechtsanwaltskammer Koblenz, Rechtsanwaltskanzlei Neuhaus, Massenkeil, Zeller und Partner, Schule für Ergotherapie Koblenz, Schule für Physiotherapie, Stadtverwaltung Koblenz, Sparkasse Koblenz, Stabilus GmbH, TÜV-Privatschule für Rettungsdienste sowie die Wehrdienstberatung.

Der Abteilungsdirektor der Schulabteilung der ADD Koblenz, Wolfgang Redwanz, wird die Veranstaltung um 15 Uhr mit einem Referat zum Thema „ Mittlere Reife – was dann?“ eröffnen.

Sämtliche teilnehmenden Unternehmen, Behörden und Einrichtungen haben Info-Stände (entweder in der Sporthalle oder in der Eingangshalle der Schule) aufgebaut und stehen dort interessierten Schülern, Eltern und Lehrern Rede und Antwort. Darüber hinaus finden in Klassenräumen verschiedene Workshops statt. Es werden Berufsbilder vorgestellt, z.B. Biologisch-Technische® Assistent(in), Pharmazeutisch-Technische® Assistent(in), Gastronomieberufe und Fremdsprachenberufe. Das Projekt „Azubi-Check“ wird vorgestellt und im Rahmen von Bewerbertraining erfahren die Schüler, was später auf sie zukommt. Eine Mitarbeiterin der Agentur für Arbeit wird den Nachmittag über als Berufsberaterin zur Verfügung stehen und von einer privaten Arbeitsvermittlung werden Schüler bei der Berufsfindung unterstützt. Mitarbeiter der Deutschen Telekom stellen das breit gefächerte Ausbildungsangebot des „Kommunikationsriesen“ vor. „Mc Donalds“ referiert über die System-Gastronomie. Ein Vertreter einer Koblenzer Anwaltskanzlei informiert über Rechtsfragen bei Ausbildungsverträgen und Arbeitsverhältnissen. Erstmals sind auch ehemalige Schüler der Clemens-Brentano-Realschule mit von der Partie. Sie berichten in ihren Workshops über ihre Erfahrungen in weiterführenden Schulen bzw. in Ausbildungsberufen.

Die Job-Börse richtet sich insbesondere an Schüler der Sekundarstufe I.. Im vergangenen Jahr betonten die beteiligten Unternehmen und Einrichtungen ausdrücklich, dass sie einen intensiveren Informationsaustausch mit den Eltern wünschten. Es liegt also im Interesse der Schüler, wenn sie beim Besuch der Job-Börse von ihren Eltern begleitet werden. Natürlich sind auch alle anderen Interessierten willkommen. Die Organisatoren der Jobbörse weisen ausdrücklich darauf hin, dass Schüler aller Koblenzer Schulen die Veranstaltung besuchen können.

2006 Koblenz

Die bestehende Freundschaft vertieft

2006 Koblenz

Partnerschaft zwischen der Clemens-Brentano-Realschule Koblenz und einer Schule im französischen Nevers besteht seit nunmehr 31 Jahren
-AS-KOBLENZ. Besuch aus Frankreich hatte jetzt die Clemens-Brentano-Realschule. Im Rahmen der Schulpartnerschaft mit der „C.E.S. Les Loges“ hielten sich insgesamt 37 Mädchen und Jungen aus Nevers/Frankreich acht Tage lang bei ihren deutschen Partnerschülern auf. Begleitet wurden sie von drei Lehrerinnen und Lehrern sowie der Schulleiterin, Madame Comte. Untergebracht war die Besuchergruppe in den Gastfamilien sowie bei Lehrern und Lehrerinnen der Clemens-Brentano-Realschule.
Französischlehrerin Ingrid Botzem-Schmidt, die den Austausch an der „Clemi“ organisiert, hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, um die Partnerschaft zwischen beiden Schulen weiter zu vertiefen.
Ein Empfang der Stadt war ebenfalls Bestandteil des Besuchsprogramms der Reisegruppe. Im Namen der Stadt Koblenz hieß Kulturdezernent Detlev Knopp die Gäste willkommen. In seiner Ansprache würdigte er die Schulpartnerschaft, die in dieser Kontinuität einzig ist. Nachdem 1974 im Rahmen der französischen Woche der Stadt Koblenz erste Kontakte zwischen beiden Schulen geknüpft worden waren, besuchten bereits im Mai 1975 erstmals Schüler der Clemens-Brentano-Realschule Nevers und wurden dort in französischen Familien aufgenommen. Im November 1975 erfolgte der Gegenbuch der französischen Collègiens in Koblenz. Die Partnerschaft war damit endgültig begründet und wurde in den nachfolgenden Jahren kontinuierlich ausgebaut.
„Die Schulpartnerschaft ist Motor und Stütze unseres Französischunterrichts“, machte in diesem Zusammenhang Schulleiterin Ursula Giesen deutlich und wies darauf hin, dass die Clemens-Brentano-Realschule unter den Realschulen der gesamten Region zu den Schulen mit dem höchsten prozentualen Anteil an Französisch lernenden Schülern gehört. „In einer Zeit, in der es das erklärte Ziel der EU-Länder ist, dass jeder Bürger Kenntnis in wenigstens zwei Sprachen der Gemeinschaft haben soll, ist das zukunftsweisend“, hob sie hervor und:
„Wir wünschen uns für unsere Partnerschaft einen festen Bestand und eine dynamische Entwicklung.“ Im Mai 2007 werden Koblenzer Realschüler wieder nach Nevers fahren.

Babybedenkzeit – 2006

„Babybedenkzeit“ für Schülerinnen und Schüler

der Overberg Hauptschule

 

Der „Sozialdienst katholischer Frauen“ (SkF) in der Kurfürstenstraße in Koblenz und die Schulsozialarbeiterin Anke Theisen der Overberg Hauptschule führten in der Woche vom 08.-11.05.06 Achtklässler in die „Babybedenkzeit“ ein. Ziel war es, bereits Achtklässler/Innen in Verhütungsmethoden, verantwortungsvoller Elternschaft und den Umgang mit Babys fit zu machen.

Zwanzig Achtklässlerinnen und Achtklässler nahmen an dem Projekt teil, d.h. sie hatten in dieser Woche keinen Unterricht, sondern beschäftigten sich vor allem mit Themen wie Verhütungsmethoden und verantwortungsvolle Partnerschaft. Innerhalb von vier Tagen sollten sie sich in der Elternrolle üben und lernen, die Bedürfnisse ihrer „Babys“ zu erkennen und diese angemessen zu versorgen. Dabei mussten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit vielen Fragen auseinandersetzen wie:

„Wo bekomme ich in Notsituationen Hilfe?“

„Wie gehe ich mit eigenen Grenzen und Erschöpfung um?“

„Wie fühle ich mich, wenn ich drei ganze Tage und Nächte für einen Babysimulator Verantwortung übernehmen muss?“

„Was braucht das Baby?“

„Wie gestalte ich einen ganzen Tag mit einem  Baby, welches gefüttert, getragen, gewickelt werden muss?“

„Wie fühle ich mich dabei und wie komme ich zur Ruhe, wenn ich kaum Schlaf finde?“

„Wie erkläre ich den Passanten, dass ich an einem Projekt teilnehme und nicht wirklich ein Baby im Kinderwagen liegen habe?“

 

Der SkF stellte für dieses Projekt computergesteuerte „Babysimulatoren“ zur Verfügung. Diese „Babys“ wollten gefüttert werden, auf den Arm genommen werden oder gewickelt werden. Sie waren so eingestellt, dass sie z. B. auch nachts den Schülern den Schlaf raubten, in dem sie drei- bis viermal „kamen“ und versorgt sein wollten.