Termine – Kurzübersicht

7. Aug  08:15 - 11:00 Uhr
Einschulung der 5er Klassen
9. Aug 
Praxistag 8d und 8e
16. Aug 
Praxistag 8d und 8e
23. Aug 
Praxistag 8d und 8e
30. Aug 
Praxistag 8d und 8e
4. Sep 
Job-Börse
6. Sep 
Praxistag 8d und 8e
13. Sep 
Praxistag 8d und 8e
20. Sep 
Praxistag 8d und 8e
24. Sep  bis 28. Sep 
Abschlussfahrt 10b
27. Sep 
Praxistag 8d und 8e
4. Okt 
Praxistag 8d und 8e
11. Okt 
Praxistag 8d und 8e
18. Okt 
Praxistag 8d und 8e
25. Okt 
Praxistag 8d und 8e
1. Nov 
Praxistag 8d und 8e
2. Nov 
beweglicher Ferientag
8. Nov 
Praxistag 8d und 8e
15. Nov 
Praxistag 8d und 8e
22. Nov 
Praxistag 8d und 8e
29. Nov 
Praxistag 8d und 8e
6. Dez 
Praxistag 8d und 8e
13. Dez 
Praxistag 8d und 8e
4. Mrz 
beweglicher Ferientag
5. Mrz 
beweglicher Ferientag
18. Apr 
beweglicher Ferientag
2. Mai  bis 3. Mai 
beweglicher Ferientag
31. Mai 
beweglicher Ferientag
11. Jun 
beweglicher Ferientag
21. Jun 
beweglicher Ferientag

Gewaltprävention

Projekte zur Gewaltprävention

Klasse 7:

„Gewalt in der Schule“

In Zusammenarbeit mit Polizeibeamten des Kriminalkomissariats K15 werden die Schüler in Gesprächsrunden über Formen und Folgen von Gewalt aufgeklärt. Aktuelle Probleme werden in die Thematik eingebunden.

Ab Klasse 7: Streitschlichterausbildung (siehe unten)

Klasse 8:

Besinnungstage im Haus Wasserburg des Paillotiner-Ordens:

Dieser dreitägige Aufenthalt der Klassen soll die Klassengemeinschaft stärken und die sozialen Kompetenzen der Schüler vertiefen. Das Stärken dieser Fähigkeiten – das Selbstbewusstsein jedes einzelnen Schülers und gleichwohl ein Bewusstsein für die Gemeinschaft sind für die Suchtprävention wesentlich.

Klasse 9:

„Wer nichts tut macht mit“

Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Zivilcourage. Anhand filmischen Materials erarbeiten Polizeibeamte des Kriminalkommissariats gemeinsam mit den Schülern Verhaltensalternativen.

 

Darüber hinaus werden aktuelle Angebote wie Theaterstücke oder Kinovorführungen zum Thema Gewalt wahrgenommen

 

Elterninformationsabende

z.B.   Gesprächsleitfaden zum Thema Alkohol

Computerspielsucht

 

 

 

 

Alle Artikel zum Thema

 

Schulisches Konzept der Streitschlichtung

Schulische Streitschlichtung hat die nachhaltige Verbesserung des Schulklimas und der Umgangsformen an der Schule zum Ziel, die durch Vermeidung oder Deeskalation alltäglicher Konflikte im gegenseitigen Einvernehmen und durch Schüler erreicht werden soll.

Diese Form der Gewaltprävention unterstützt das soziale Lernen der Schüler in mehrfacher Hinsicht. Soziale Fähigkeiten und Kompetenzen stärken das Selbstwertgefühl der Schüler, sodass Gewalt- bzw. Aggressionsbereitschaft in positive Handlungen umgewandelt werden können. Darüber hinaus wird das aktive  Zuhören und gegenseitige Verstehen geschult. Auf die Bedeutung des gesprochenen Wortes wird geachtet und damit verbundene Gefühle wahrgenommen, sodass eine gewaltfreie und konstruktive Kommunikation ermöglicht wird und vorschnelle Schlussfolgerungen vermieden werden. Die Ausbildung des Einfühlungsvermögens kann die Entstehung von Vorurteilen verhindern und fördert die Fähigkeit,  neben der eigenen Sichtweise auch diejenige  anderer Menschen zu berücksichtigen. Vorurteile können zu Gewaltbereitschaft führen, daher ist deren Abbau durch sachliche Auseinandersetzung, behutsame Kontakte sowie die Begegnung mit anders denkenden Menschen wichtig. Die gemeinsame und freiwillige Suche nach Lösungen für einen Konflikt fördert gegenseitige Wertschätzung, Unvoreingenommenheit und Vertraulichkeit.